Preußisches Gewitter im neuen LWL-Preußenmuseum Minden

Mit Hilfe einer Dampfmaschine werden Blitze erzeugt, die den Besucher schon im Foyer überraschen und in die Ausstellung hineinziehen. Foto: LWL

Mit Hilfe einer Dampfmaschine werden Blitze erzeugt, die den Besucher schon im Foyer überraschen und in die Ausstellung hineinziehen. Foto: LWL

Minden (MiX/LWL). Neuartig, emotional und zum Mitmachen: So will das LWL-Preußenmuseum Minden des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sich bei der Neueröffnung voraussichtlich ab 2019 präsentieren.

Für das neue Konzept des Museums, das seit 2016 zum LWL gehört, hat der Kommunalverband mit Studierenden des Fachbereiches Bühnenbild der Technischen Universität (TU) Berlin zusammengearbeitet. Dabei sind fünf Ausstellungsentwürfe entstanden, die ein differenziertes Preußenbild vermitteln und zeigen, warum Preußen auch heute noch relevant ist. Am authentischen Ort, der Defensionskaserne von 1829 in der Mindener Innenstadt, soll das Thema Preußen in Westfalen über neue und unerwartete Zugänge lebendig werden. Am Montag stellte der LWL in Minden die Entwürfe der Öffentlichkeit vor.

Zusammenarbeit mit TU Berlin ein Glücksgriff

LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger nannte die Zusammenarbeit mit der TU einen Glücksgriff: „In nur drei Monaten haben die Studierenden Ausstellungsszenarien entworfen, die dem Thema Preußen sein verstaubtes Image nehmen. Frisch und unvoreingenommen sind Entwürfe entstanden, die auch jungen Besuchern ein Gefühl für das ,Preußische` vermitteln, ohne belehrend zu wirken.“ Begriffe wie „Preußische Symbole“, „Migration und Freiheit“, „Alltag in Preußen“ sowie „Preußen und die Welt“ dienten den Studierenden dabei als Orientierung.

Ein Team des LWL hat mehrere Monate an einem inhaltlichen Konzept für das neue Museum gearbeitet. Angeleitet wurde die Gruppe von Professor Dr. Gerhard Kilger, ehemaliger Direktor der DASA-Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund. Seine Idee war es auch, mit den Berliner Studierenden aus dem Masterstudiengang von Prof. Kerstin Laube und Dozent Johann Jörg zusammenzuarbeiten: „Das neue Preußenmuseum soll das einzige und einzigartige Museum über die preußischen Wurzeln in Westfalen werden. Dafür wurden ganz neue Schritte der Planung gewählt, die ein Zusammenwirken von erfahrenen Experten mit jungen Kreativen möglich macht. Für dieses Experiment ist der Studiengang Bühnenbild/Szenischer Raum an der TU Berlin die beste Wahl gewesen.“

Bei der Informationsveranstaltung im Preußenmuseum machten sich die Mindener ein Bild von dem neuartigen Blick auf die preußische Geschichte und Gegenwart. Dafür hatten die Studierenden die Modelle aus Berlin mitgebracht. Die Ideen reichen von WhatsApp-Spielen mit preußischen Berühmtheiten über Tausende von Zinnsoldaten unter einem begehbaren Glasboden bis hin zu einem echten Blitz, der in eine Pickelhaube einschlägt und die Besucher schon im Foyer außergewöhnlich empfängt. Dabei wird auf einen Gedichtvers von Heinrich Heine bezug genommen.

Ja, ja, der Helm gefällt mir, er zeugt
Vom allerhöchsten Witze!
Ein königlicher Einfall war’s!
Es fehlt nicht die Pointe, die Spitze!

Nur fürcht ich, wenn ein Gewitter entsteht,
Zieht leicht so eine Spitze
Herab auf euer romantisches Haupt
Des Himmels modernste Blitze!

Heinrich Heine – Deutschland. Ein Wintermärchen

Migration spielt in allen Entwürfen eine große Rolle: Weil Migration für das Preußentum eine wichtige Bedeutung hatte und heute eines der beherrschenden Themen ist, wird der Bezug zur Gegenwart deutlich.

Der wissenschaftliche Beirat, der die Neukonzeption des Museums seit 2016 begleitet, hatte in seiner Sitzung am Montagnachmittag eine Empfehlung ausgesprochen: Die Arbeit von Jakob Blazejczak, Lukas Kesler und Anne Kummetz war ihr Favorit. Der Entwurf schaffe es, emotional zu berühren, in Staunen zu versetzen und Neugierde zu wecken, so der Beirat.

Eingänge Raumbilder im LWL-Preußenmuseum Minden

Mit Hilfe einer Dampfmaschine werden Blitze erzeugt, die den Besucher schon im Foyer überraschen und in die Ausstellung hineinziehen. In einem rot erleuchteten Raum blickt der Besucher durch einen Glasboden auf tausende Zinnsoldaten in Kriegs- und Friedenszeiten. Diese eingängigen Raumbilder sollen den Besucher in Erstaunen versetzen und ihn motivieren, die angesprochenen Themen zu vertiefen. Hier werde ein Bild „Preußen in Westfalen“ geschaffen, das nicht in der Historie verharre, sondern aus ihr heraus die Brücke ins Heute schlage und politischen Diskurs anrege, hieß es im Beirat. Ob der Entwurf im LWL-Preußenmuseum Minden umgesetzt wird, entscheiden in den nächsten Monaten die politischen Gremien des LWL. Der Leiter des LWL-Preußenmuseums Minden, Carsten Reuß, freut sich unterdessen auf die neue Ausstellung: „Das ist genau der richtige Ansatz, der hier gegangen wird.

Website des Preußenmuseums

Folgen und liken Sie uns:
Facebook
Facebook
Google+
http://www.minden-xpress.de/preussisches-gewitter-im-neuen-lwl-preussenmuseum-minden/
LinkedIn
Follow by Email
RSS
, ,

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.