Mindener Initiative unterstützt Bürgermeisterkandidat Michael Jäcke

Die Unabhängige Wählervereinigung Mindener Initiative unterstützt den Bürgermeisterkandidaten Michael Jäcke (SPD). Foto: PR

Die Unabhängige Wählervereinigung Mindener Initiative (MI) unterstützt den Bürgermeisterkandidaten Michael Jäcke (SPD). Foto: PR

Minden. Die Mindener Initiative (MI) empfiehlt, bei der Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters am 13. September das Kreuz hinter dem Kandidaten Michael Jäcke zu machen.

„Wir haben nach den Vorstellungsrunden mit den vier Bewerbern um das Bürgermeisteramt intensiv diskutiert, ob und welche Wahlempfehlung wir geben“, betont der Vereinsvorstand der Unabhängigen Wählervereinigung in einer Pressemitteilung. Deutlich sei dabei geworden, dass bei den zur Wahl stehenden Kandidaten in erster Linie Michael Jäcke und Ulrich Stadtmann das Bürgermeisteramt zugetraut werde. Da bei dieser Personenwahl nicht die Ratsparteien sondern alle wahlberechtigten Mindener Bürgerinnen und Bürger die Entscheidung über den zukünftigen hauptamtlichen Bürgermeister träfen, hoffe die Mindener Initiative auf eine hohe Wahlbeteiligung.

Ausschlaggebend für die Unterstützung der Kandidatur von Michael Jäcke sei letztlich gewesen, dass er aus Sicht der MI das größere politische Vertrauen genieße. Er verfüge über die notwendige Berufserfahrung und eine langjährige Verbundenheit mit dem gesellschaftlichen Leben besonders auch im sportlichen und kulturellen sowie sozialen Bereich der Stadt.

Der Bürgermeisterkandidat der SPD: Michael Jäcke (53). Foto: SPD

Der Bürgermeisterkandidat der SPD: Michael Jäcke (53). Foto: SPD

Jäcke habe viele Jahre lang als Ratsmitglied und Ausschussvorsitzender des Bildungsausschusses Erfahrungen in der Politik gesammelt und dabei für ausgleichende Positionen gesorgt. Auch bei hochstrittigen Diskussionen habe Michael Jäcke versucht – manchmal auch im Dissens mit der eigenen Fraktion – mit klaren Aussagen und Kompromissvorschlägen zielstrebig zum Ergebnis zu kommen und mit allen Parteien zusammenzuarbeiten ohne vorher Mehrheitsverhältnisse auszuspielen.

Grundsätzlich aber fordert die MI die Verantwortlichen in der Landesregierung auf, dringend über die Wiedereinführung der sogenannten Doppelspitze aus hauptamtlichem Stadtdirektor und ehrenamtlichem Bürgermeister nachzudenken. Bis zur Abschaffung der Doppelspitze im Jahr 1999 habe sich die Führungsform in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen bewährt, weil verwaltungserfahrene Führungskräfte im Amt des Stadtdirektors tätig gewesen seien. „Und das ist für eine funktionierende Verwaltung von größter Bedeutung“, betont die Mindener Initiative.

Folgen und liken Sie uns:
Facebook
Facebook
Google+
http://www.minden-xpress.de/mindener-initiative-unterstuetzt-buergermeisterkandidat-michael-jaecke/
LinkedIn
Follow by Email
RSS
,
One comment on “Mindener Initiative unterstützt Bürgermeisterkandidat Michael Jäcke
  1. Frank Tomaschewski

    Es sei nicht wirklich eine Überraschung, dass die Mindener Initiative die Wahl des SPD Kandidaten in Minden zum Bürgermeister unterstützt. Die MI hat als einzige politische Gruppierung in Minden, spätestens seit der Wahl von Harald Steinmetz zum stellv. Bürgermeister, eine lange Verbundenheit zur SPD. Bereits als sich ein breites Bündnis auf die Suche nach einem parteiübergreifenden Kandidaten für Minden begeben hat, wollte die MI nicht daran teilnehmen, auch wenn sie im Hintergrund möglichen Namen als Kandidaten ins Spiel gebracht hat.
    Umso erstaunlicher ist allerdings die Begründung der MI für diese Entscheidung. Es wird angeführt, dass Jäcke auch teilweise im Dissens zur eigenen Fraktion agiert. „Die MI schreibt Herrn Jäcke ins Zeugnis, er war stets bemüht.“, fasse ich als Kreisvorsitzender der Piratenpartei Minden-Lübbecke diese MI Äußerung zusammen. Die politische Unabhängigkeit hat die MI schon lange aufgegeben und von den Anfängen aus den 90er Jahren ist von Bürgernähe als Wählervereinigung nichts mehr übrig. Eigentlich lohnt sich nicht mal dieser Kommentar, aber da ich die Anfänge dieser Wählervereinigung aktiv mitgestalten durfte, bin ich persönlich zutiefst betroffen. 1994 hatte die MI 200 Mitglieder und heute verkümmert eine Wählervereinigung zur Bedeutungslosigkeit… Traurig.

    Es grüßt Frank Tomaschewski
    Kreisvorsitzender PIRATEN Minden – Lübbecke

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.